Ihre Vorteile bei der Ausbildung

„Den Führerschein macht man fürs Leben – und nicht, um eine einmalige Prüfung zu bestehen!“

Eine typische und häufig anzutreffende Vorgehensweise bei Fahrschülern ist jedoch: „Mir reichen die Prüfungsfragen mit den passenden Antworten, die lerne ich auswendig!“

Ist Ihnen klar, dass Sie beim Auswendiglernen nichts verstehen müssen? Und „Nichtverstehen“ heißt später Probleme nicht lösen zu können. Ist es da nicht

sinnvoller einen Sachverhalt und dessen Zusammenhänge zu verstehen? Sich deshalb in einer besonders qualifizierten Fahrschule ausbilden zu lassen und das Erlernte später auch anwenden und umsetzen zu können?

Wie Sie Ihre Führerscheinausbildung auch angehen oder abschließen – wir raten Ihnen dazu, sich eine engagierte Zweirad-Fahrschule zu suchen. Hierbei ist das ifz-Qualitätssiegel ein hilfreicher Wegweiser, um eine solche Fahrschule auf den ersten Blick erkennen zu können. Diese bietet Ihnen nämlich folgende Vorteile:

Ihr Fahrlehrer als Vorbild

Wissenswertes: Entsprechend der gesetzlichen Regelungen muss ein Fahrlehrer weder Grundfahraufgaben demonstrieren, noch den Fahrschüler während der Ausbildungsfahrten auf einem Motorrad begleiten.

Bei Übungen der Grundfahraufgaben
Ihr Vorteil: Auf anschauliche Weise werden Ihnen verschiedene Grundfahraufgaben (z. B. das Abbremsen mit höchstmöglicher Verzögerung, verschiedene Ausweichmanöver) vom Fahrlehrer exemplarisch demonstriert, wodurch Sie das Prinzip der Nachahmung besser nutzen können und Sie in der Regel schnellere Lernerfolge erzielen.

Bei Übungen im Straßenverkehr
Ihr Vorteil: Auch hier werden Ihnen verschiedene Fahrmanöver (z. B. Verhaltens- und Handlungsmuster beim An- und Durchfahren einer Kurve) exemplarisch durch Vorausfahren direkt gezeigt. Nach wie vor gilt: Anschauliches Lernen (Sehen, Begreifen und Nachahmen) ist hier effizienter als bloße Erklärungen eines Fahrlehrers aus dem Pkw heraus.

Ihr Fahrlehrer ist „up to date“

Wissenswertes: Entsprechend der gesetzlichen Regelungen wird nicht gefordert, dass sich ein Fahrlehrer der A-Klassen nach seiner bestandenen Fahrlehrerprüfung jemals wieder zweiradspezifisch fortbilden muss.

Verpflichtende wiederkehrende Fortbildungen der Fahrlehrer
Ihr Vorteil: Das ifz-Qualitätssiegel verpflichtet alle Fahrlehrer der A-Klassen zur Teilnahme an regelmäßigen zweiradspezifischen Fortbildungen, bei denen vorhandenes Wissen und Können (Theorie und Praxis) aktualisiert, ergänzt und vertieft wird.

Kompetenzprüfung der Fahrlehrer
Ihr Vorteil: Alle Fahrlehrer der A-Klassen werden vor der Erteilung des ifz-Qualitätssiegels hinsichtlich ihrer theoretischen und praktischen Ausbildungskompetenz vom ifz geprüft.

Der Fahrschüler ist für die praktische Ausbildung bestens gerüstet

Wissenswertes: Entsprechend der gesetzlichen Regelungen wird nicht gefordert, dass jede Ausbildungsfahrt mit Funk und vollständiger Fahrerausstattung zu erfolgen hat.

Einsatz von Funk bei jeder Ausbildungsfahrt
Ihr Vorteil: Von der ersten Minute an kommunizieren Sie per Funk mit dem Fahrlehrer. Hierdurch kann er Ihnen konkrete Anweisungen geben, direkt Erklärungen liefern und Handlungsabläufe korrigieren.

Das Tragen vollständiger Bekleidung ab der ersten Fahrstunde
Ihr Vorteil: Sie lernen von Anfang an die Vorzüge geeigneter Motorradbekleidung zu schätzen und genießen hierdurch bestmöglichen Schutz.

Wahl des Fahrschulmotorrades nach ergonomischen Gesichtspunkten
Ihr Vorteil: Der Fahrlehrer wird Ihnen in Abhängigkeit Ihrer Körpergröße ein entsprechendes Ausbildungsfahrzeug zur Verfügung stellen, wodurch z. B. ein sicherer Stand und eine ergonomische Sitzposition gegeben sind.

Kontrollierte Qualität

Ausbildung auf hohem Niveau
Ihr Vorteil: Das ifz überprüft regelmäßig die Einhaltung der geforderten ifz-Qualitätssiegelkriterien, wodurch das Ausbildungsniveau in diesen Fahrschulen gesichert bleibt.

Fahrschülermitwirkung
Ihr Vorteil: Sie als Fahrschüler haben die Möglichkeit, auf das Ausbildungsniveau Ihrer Fahrschule einzuwirken. Um den geforderten Qualitätsanspruch noch besser kontrollieren zu können, haben Sie die Möglichkeit an einer Fahrschüler-Befragung teilzunehmen.